Integrierte Leistelle Tuttlingen

Ein Blick auf die Integrierte Leitstelle Tuttlingen von aussen

Die Integrierte Leitstelle (ILS) Tuttlingen bearbeitet Hilfeersuchen jeder Art. Rettungsdienst, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Schnelleinsatzgruppen, Bereitschaften, Ortsgruppen, sowie Einsatzeinheiten des Katastrophenschutzes werden von hier aus alarmiert oder entsprechend weitergeleitet, wie an die Polizei oder an die Leistellen der angrenzenden Landkreise. Alle Einsätze werden von hier aus überwacht und koordiniert. Jährlich sind dies ca. 25000 Einsätze für Rettungsdienst / Krankentransport und 1500 Feuerwehreinsätze im gesamten Landkreis Tuttlingen.
Zusätzlich vermittelt das DRK in den Räumlichkeiten der Integrierten Leitstelle Tuttlingen seit dem Frühjahr 2005 den kassenärztlichen Notfalldienst. Dieser umfasst den Bereich Allgemeinarzt, Augenarzt sowie Hals-Nasen-Ohrenarzt. Diesen gibt es an Werktagen ab 18 Uhr, sowie an Wochenenden rund um die Uhr. Vermittelt wird der Kassenärztliche Notfalldienst durch Angestellte des DRK. Seit Frühjahr 2014 gibt es die Notfallpraxis, welche zentralisiert für den Landkreis im Kreisklinikum in Tuttlingen installiert wurde. Die Notfallpraxis können Sie werktags von 18 - 22 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen von 8 - 22 Uhr ohne vorherigen telefonischen Kontakt direkt aufsuchen. Die Erreichbarkeit des Arztes für den Landkreis Tuttlingen, welcher für Sie in der Zeit von 22 Uhr bis am nächsten Morgen zuständig ist, erfahren Sie unter 116 117. Den zahnärztlichen Notdienst erfahren Sie unter 01803 222 555 20.

Die ILS Tuttlingen wird betrieben durch das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Tuttlingen e.V. Die Kosten teilen sich Landkreis Tuttlingen und DRK. Die gesetzliche Voraussetzung zum arbeiten auf einer Integrierten Leitstelle ist zum einen die Ausbildung zum Rettungsassistenten. Zum anderen ist eine feuerwehrtechnische Ausbildung notwendig. Jedes Jahr werden die Mitarbeiter mit mindestens 30 Stunden fortgebildet.