Notfalltraining

"Richtig helfen können - Ein gutes Gefühl"

 

Welche Notfallmaßnahmen sollte man bei einem Notfall ergreifen mit Arzt/ohne Arzt

  • Wie sind wir in der Praxis organisiert?
  • Gibt es einen definierten Handlungsablaufe was zu tun ist?
  • Wer macht was? Aufgabenverteilung
  • Wer setzt den Notruf ab?
  • Notruf! Mit Angabe des Notfallgeschehens mit Notfallbild (Herzinfarkt, Atemnot usw.)
  • Wo ist unser Notfall-Equipment, vollständig und einsatzbereit? (Kontrolle regelmäßig!)
  • Wer betreut die übrigen Patienten in der Praxis.
  • Sind wir der Situation gewachsen? Nachsorge in Betracht ziehen.

 

Wie versorgt man eine bewusstlose Person?

  • Erkennen der Bewusstlosigkeit:
    Ansprechen, anfassen, Schmerzreiz setzen
  • Gefahren der Bewusstlosigkeit:
    Ersticken, aspierieren von Erbrochenem
  • Ursachen der Bewusstlosigkeit:
    Unterzucker, Synkope, Apoplex, Kopfverletzungen, Erkrankungen usw.
  • Atemkontrolle:
    • Kopf überstrecken, Mundraumkontrolle
    • Atemkontrolle durch sehen, hören, fühlen langsam auf 10 zählen
    • Atmung vorhanden und ausreichend -> Stabile Seitenlage
    • Einrichten einer stabilen Seitenlage auf der Liege und auf dem Boden

 

Durchführung einer Reanimation nach aktuellen Leitlinien ( ILCOR 2010) mit AED und Larynxtubus

  • Keine Atmung vorhanden ( Puls?):
  • Wie bekomme ich meinen Patienten auf den Boden wenn ich allein bin?
    • Patient auf den Boden legen.
    • Vorgehensweise einer Reanimation:
      • Patient Oberkörper entkleiden, Druckpunkt finden, richtige Handhaltung einnehmen
      • Drucktiefe ( 5-6 cm) und Druckfrequenz (30mal/Min) anschließend 2 Atemspenden
      • Beatmung: Mund zu Mund, Einmalbeatmungsmaske, Beatmungsbeutel mit Beatmungsmaske (Filter nicht vergessen oder Einmalbeatmungsbeutel verwenden)
      • Einsetzen eines Larynxtubus
      • Bestimmen der richtigen Größe des Larynxtubus
      • Umgang mit dem Larynxtubus erlernen und üben
      • Wenn Sauerstoff vorhanden an Beatmungsbeutel anschließen mit 15 Liter/Min.
    • AED holen lassen und anlegen (falls vorhanden, oder EKG)
      • Verwendung des AED bekannt und Anwendung sicher in der Handhabe?
      • Anlegen der Elektroden üben und den Umgang mit dem AED erlernen.
      • Akku voll und Elektroden in Ordnung (Haltbarkeit geprüft?)
      • Einmalrasierer vorhanden?
      • Brusthaar entfernen
    • Gemeinsam die Reanimation im Team durchführen, um Stress und Ängste zu unterbinden
    • Alle 2 Minuten wechseln beim drücken um eine gute Reanimation zu gewehrleisten

 

Plus

  • Anaphylaxie
    • Erkennen, Gefahren, Maßnahmen
    • Schockbekämpfung wie? Einrichten der Schocklage
    • Erweiterte Maßnahmen
  • Akutes Coronar Syndrom
    • Erkennen, Gefahren, Maßnahmen
    • Erweiterte Maßnahmen
  • Asthmaanfall
    • Erkennen, Gefahren, Maßnahmen
    • Erweiterte Maßnahmen wie Lippenbremse
    • Salbutamol vernebeln mit Verneblermaske
  • i.v. Therapie
    • Volumentherapie bei Schock
    • Notfallmedikamentengabe bei der Reanimation
    • Medikamentengabe bei der Anaphylaxie
  • Notfälle in der Pflege ( Hypoglykämie, gestürzte oder wesensveränderte Personen)
    • Erkennen Hypoglykämie, Blutzucker bestimmen
    • Erkennen von Frakturen allgemein und Versorgung
    • Erkennen einer Schenkelhalsfraktur und richtige Lagerung einrichten
    • Erkennen  eines Apoplex
      Fehler ausschließen wie Unterzucker, Exikose, Dehydration usw.
  • Andere: Wunschthema

 

 


Ihr Ansprechpartner:

Joachim Fischer
-Kreisausbildungsleiter-
Tel: 07461/1787-16
Email senden


Sie haben Interesse?